„„I-Freecan Move“ brachten als erste das bunt gekleidete Völkchen mit Rasta-Locken zum Wippen, was nicht zuletzt an Sängerin

Sista Kaya lag. Das zierliche Persönchen mit der grandiosen Stimme bot eine mitreißende Bühnenshow, der man sich nur schwer

entziehen konnte.“ (Münchner Merkur 26. Oktober 2009)

Ifreecan - das ist frischer, tanzbarer Roots- und Dubreggae, gepaart mit dem Herz und der einnehmenden Präsenz der

Sängerin Sista Kaya, die es versteht, ihre Worte durch ihre Ausstrahlung autentisch zu vermitteln. „Move out of Babylon ist

unsere Message“, so BasstafarI, Gründer und Drummer der Band. „Wir wollen die Menschen mit unserer Musik wachrütteln,

sich in Bewegung zu setzen, die Augen zu öffnen und einen Schritt weiter zu gehen, um aus dem System der Verblendung

auszusteigen.“

Die Band wurde 2008 von langjährigen Reggaemusikern aus dem Umfeld von Dandelion Soundsystem und Pangäa

Groovement in Freising gegründet. Zur Besetzung aus Gitarrist Alex, Keyboarder Luis, Bassist Felix und Schlagzeuger

BassTafarI gehört auch der exzellente Mischer Acusto. Der Tontechniker verpasst der Musik durch diverse Effekte den

Feinschliff, die besondere Note, die der Dub-Musik ihr typisches Stilelement verleiht. So entstehen interessante Klangteppiche

mit einem tiefen, mitreißenden Grundrhythmus, der das Publikum zur Bewegung aufruft. Die Band spielt ausschließlich

eigene Stücke und diese zu 100 Prozent live. Die meist gesellschaftskritischen und spirituellen Texte stammen aus der

Feder der Sängerin Sista Kaya, die aus Oberammergau kommt und auch schon musikalische Erfahrungen in der Passion

gesammelt hat.

Das Motto, sich aus Babylon heraus zu bewegen, wird für jedes Konzert der Band zum Grundsatz. „Beim Tanzen vergisst

jeder für einen Augenblick in der Gemeinschaft seine Sorgen und begibt sich ein Stück in eine andere Wirklichkeit, in

diesem Moment ist er frei: Ifreecan, Move out of Babylon.“

 

Ifreecan move out of Babylon